top of page

Gedanken zur ECEC 2022

Europas größte Konferenz zu Compliance und Ethik

Am 11. und 12. Oktober 2022 fand die ECEC zum dritten Mal statt. ECEC steht für European Compliance and Ethics Conference und obwohl (oder gerade weil) sie in diesem Jahr aufgrund der Bedenken zu COVID 19 ausschließlich virtuell stattfand, nahmen mehr als 7500 Leute teil. Zweifellos ist das Interesse an Ethik und Compliance größer als je zuvor.


Dieses Jahr habe ich nicht als Speaker teilgenommen (wäre auch ziemlich langweilig, wenn jedes Jahr die gleichen Leute sprechen würden, aber Sie können sich meinen Vortrag von 2021 auf Deutsch ansehen). Ich habe die Konferenz bequem von zu Hause aus auf der Suche nach Inspiration und neuen Erkenntnissen verfolgt und habe versucht, über LinkedIn Kontakte zu knüpfen.


Drei take-aways möchte ich hier gerne teilen, von denen ich denke, dass diese für alle im Compliance Bereich arbeitenden Menschen besonders wichtig sind. Und um das klarzustellen, natürlich werde ich nächstes Jahr wieder an der ECEC teilnehmen, und ich empfehle Ihnen dringend, dies auch zu tun, selbst wenn Sie nicht in erster Linie in der Compliance-Branche arbeiten, und zwar über diesen Link. Es lohnt sich wirklich!


Governance ist essentiell für jede gute ESG Strategy

Ich selbst habe allen Managements, für die oder mit denen ich gearbeitet habe, immer wieder gesagt, dass das "G", das in ESG für "Governance" steht, neben Environment und Society ein wesentlicher Bestandteil jeder glaubwürdigen ESG-Strategie ist. Oft scheint es, das Unternehmen offensichtliche "E"- oder "S"-Angelegenheiten nur durch CO2-Ausgleich oder vielleicht durch Spenden oder Sponsoring angehen wollen. Ein "klimaneutrales" Label oder Spenden an Flüchtlingsorganisationen oder Tierheime sehen nach außen hin gut aus, sind für Dritte leicht nachvollziehbar und verbessern wahrscheinlich den Ruf als nachhaltiges Unternehmen.


Genauso wichtig ist es jedoch, Governance-Strukturen einzurichten, die eine von ethischem Verhalten geprägte Unternehmenskultur fördern, Whistleblowing-Prozesse einzuführen, um Missstände frühzeitig zu erkennen, sicherzustellen, dass Mitarbeiter zur Rechenschaft gezogen werden können, und insgesamt für mehr Transparenz, Vertrauen, Respekt und Ehrlichkeit unter den Mitarbeitern und gegenüber Dritten zu sorgen. Wenn Ihr Unternehmen nicht über ein starkes Rückgrat verfügt, wie soll dann irgendeine seiner Aktivitäten nachhaltig sein? Das eigentliche Produkt oder die Dienstleistung kann nicht nachhaltig erbracht werden, wenn das Unternehmen in einen schwerwiegenden Verstoß gegen Vorschriften verwickelt ist, da sich sowohl der finanzielle als auch der Rufschaden auf das Ergebnis auswirken werden. Darüber hinaus werden auch alle anderen ökologischen oder sozialen Aktivitäten als Teil einer ESG-Strategie unterbrochen, da der Schwerpunkt auf der Verlustbegrenzung des durch den Compliance-Verstoß verursachten Schadens liegt. Das richtige "G" ist nicht nur für einen nachhaltigen Cashflow von größter Bedeutung, sondern auch für die Fortsetzung aller anderen "E"- und "S"-Projekte. Und um die Governance-Strukturen richtig zu gestalten, ist das Ethik- und Compliance-Management unverzichtbar. Natürlich muss jedes Unternehmen seinen eigenen Stil finden und das Compliance Management so gestalten, dass es für das Unternehmen am besten funktioniert (ich kann dabei helfen).


Ethische Unternehmenskultur bedarf der aktiven Kultivierung

Außerdem höre ich oft von Leuten in Führungspositionen, dass sie glauben, ihre Unternehmenskultur sei sehr gut und dass es nicht nötig sei, "ethisches Verhalten" aktiv zu gestalten. Ich sage ihnen immer wieder, dass das eine Illusion ist, und war froh, dass ich am zweiten Tag an einer Sitzung über Diversity und Compliance teilnehmen konnte, deren Hauptaussage lautete: Bei Diversity geht es um Kultur, und Kultur muss aktiv gefördert werden.


Ich kann dem nur zustimmen. Die Schaffung einer soliden "speak-up"-Kultur ist der Schlüssel für eine integrative Kultur auf allen Ebenen. Compliance-Prozesse unterstützen sowohl die Personalabteilung als auch die Führungsteams bei der Schaffung dieser Kultur, nicht zuletzt durch die Bewertung der Reaktion auf diese kulturprägenden Maßnahmen. Compliance Prozesse helfen, die Einhaltung von Regeln durchzusetzen, die Fairness, Vertrauen und Transparenz fördern, und gewährleisten die Rechenschaftspflicht im Falle von Fehlverhalten.


Ich wünsche mir, dass vor allem die Führungskräfte verstehen, dass ethisches Verhalten als Grundlage der Unternehmenskultur nicht einfach gegeben ist, sondern aktiv gestaltet werden muss. Den Mitarbeitern muss gezeigt werden, dass sie in einem sicheren Umfeld arbeiten, dass sie geschätzt, unterstützt und mit Respekt behandelt werden, damit sie auch den Mut entwickeln, ihre Meinung zu sagen und potenzielle Compliance-Probleme zu melden. Whistleblowing oder bereits die aktive Teilnahme an Diskussionen ist mitunter ein „big deal“ für den Einzelnen und muss entsprechend unterstützt werden. Vor allem in Unternehmen mit einer sehr heterogenen Belegschaft muss die Koexistenz all dieser unterschiedlichen kulturellen Hintergründe, Überzeugungen und Erfahrungen, ganz zu schweigen von Sprachbarrieren und Kommunikationsproblemen, durchdacht und aktiv gesteuert werden. Wie oft habe ich Dinge gehört wie "natürlich verhalten wir uns alle ethisch, das ist eine Selbstverständlichkeit und nichts, woran wir arbeiten müssen (d.h. "nicht wofür wie Geld ausgeben müssen") ....". Ich glaube, das ist in 99 % der Fälle ein wirklich großer Fall von fehlgeleiteter Selbstwahrnehmung.


Der Vortrag über Vielfalt und Compliance hat mich auch persönlich angesprochen, da ich Anfang des Jahres Host dieser wunderbaren Podiumsdiskussion war, in der die Rolle der Compliance im Zusammenhang mit der Gleichstellung erörtert wurde und die darauf hindeutete, dass das Compliance-Team eines Unternehmens eine besondere Verantwortung haben könnte, wenn es um das Management der Vielfalt in einem Unternehmen geht: https://lnkd.in/ezuAsmvA


Die Qualität der Kommunikation ist wichtig

Die dritte wichtige Erkenntnis bezieht sich auf die Organisation der Konferenz selbst. Der virtuelle Aufbau hat mir sehr gut gefallen, die Moderatorin war großartig und die Schnittstelle der mobilen Anwendung ebenfalls sehr intuitiv. Allerdings war die Tonqualität in einigen Fällen, in denen die Speaker ihren Vortrag nicht im Studio in München, sondern zu Hause oder anderswo hielten, manchmal recht schlecht. Das machte es manchmal anstrengend und nervig, dem Vortrag zuzuhören, was jedes Mal sehr schade war, da die Themen an sich sicherlich sehr interessant waren. Warum ich das erwähne? Nur um eine Brücke zu dieser allgemeinen Empfehlung zu schlagen:


Wenn Sie Menschen mit Ihrer Compliance-Botschaft erreichen wollen, sei es im Rahmen einer Schulung, mit Videobotschaften oder (vor allem) durch E-Learning, stellen Sie sicher, dass es so einfach und bequem wie möglich ist, die Informationen aufzunehmen. Endlos lange, mit Text überladene Power-Point-Präsentationen, unattraktive E-Learning-Formate oder Schulungen, die eher von der Stange kommen (sprich: gekauft sind) und nicht auf Ihre unternehmensspezifischen und kulturellen Bedürfnisse zugeschnitten sind, sind einfach nicht so effektiv. Es ist nicht notwendig, viel Geld für Tools auszugeben. Nehmen Sie sich stattdessen etwas Zeit, um darüber nachzudenken, wie Sie die Dinge einfach halten und so kommunizieren können, dass es vielleicht sogar Spaß macht. Denn dann werden all die Leute, die die verdrehte Vorstellung haben, dass Ethik und Compliance entweder langweilig, unnötig, nicht relevant sind oder Prozesse verlangsamen, ihre Meinung vielleicht irgendwann ändern. Compliance ist eine Frage von Kultur und Kultur ist eine Frage der Kommunikation.


Und somit: Ich freue mich auf alle künftigen Kommunikationsmöglichkeiten, auch während des ECEC 2023 (dann vielleicht sogar nicht-virtuell).

42 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

RBB – super Marketing, danke!

Die Tage wurde vom RBB mitgeteilt, dass die Intendantin Patricia Schlesinger auf Grund von Vorwürfen der Vetternwirtschaft und Vorteilsnahme mit sofortiger Wirkung zurücktrete. Derzeit läuft eine exte

Compliance und Gleichstellung - Panel Diskussion

Es ist schon eine Weile her, aber im März habe ich im Auftrag von EQS eine Podiumsdiskussion mit einer erlesenen Auswahl an (ausschließlich weiblichen) Gästen veranstaltet. Jedes Jahr weisen der Equal

Comentarios


bottom of page