top of page

Wieso Compliance Management zu einer besseren Welt beiträgt

Da heute der jährliche Korruptionswahrnehmungsindex (CPI) von Transparency International (TI) veröffentlicht wurde, dachte ich, ich sollte Ihnen ein paar Hintergrundinformationen darüber geben, warum ich mich entschieden habe, im Bereich des Compliance Managements zu arbeiten, und warum ich davon überzeugt bin, dass ein Unternehmen, das über ein wirksames Compliance Management System verfügt, zu einer besseren Welt beiträgt. Und natürlich gleichzeitig einen Wettbewerbsvorteil daraus zieht, worauf ich in einem früheren Beitrag eingegangen bin.


Falls Sie Transparency International noch nicht kennen, die Organisation macht Folgendes:

"Wir ziehen die Mächtigen und Korrupten zur Rechenschaft, indem wir die Systeme und Netzwerke aufdecken, die Korruption ermöglichen. Wir setzen uns für politische Maßnahmen ein und bilden Koalitionen, um den Status quo zu verändern. Unsere Vision einer korruptionsfreien Welt ist kein Selbstzweck. Sie ist der Kampf für soziale und wirtschaftliche Gerechtigkeit, Menschenrechte, Frieden und Sicherheit." Der CPI erstellt eine Rangliste der Länder auf der ganzen Welt, basierend darauf, wie korrupt ihr öffentlicher Sektor wahrgenommen wird. Der CPI ist richtig spannend aufschlussreich, vor allem wenn man über Korruption in Ländern wie Deutschland liest.


Korruption ist definiert als der Missbrauch anvertrauter Macht zum privaten Vorteil. Außerdem wird in der Regel eine dritte Partei (z. B. die Öffentlichkeit) durch diese korrupte Handlung geschädigt. Das ist eine weit gefasste Definition, die Korruption nicht nur auf Bestechung beschränkt, was Menschen oft verstehen, wenn sie Korruption hören, sondern auch jede Art von Betrug, Veruntreuung oder Erpressung einschließt. "Privater Gewinn" geht auch über finanzielle Vorteile hinaus, denn es kann sich um jede Art von materiellem oder immateriellem Vorteil handeln, der einem selbst oder einer verbundenen Person gewährt wird. Es könnte sich beispielsweise auch um ein Stellenangebot handeln. Dabei können Beamte involviert sein, müssen aber nicht. Einige Beispiele für Korruption sind


  • Beamte, die als Gegenleistung für ihre Dienste Geld oder Gefälligkeiten fordern oder annehmen,

  • Politiker, die öffentliche Gelder missbrauchen oder ihren Sponsoren, Freunden und Familien öffentliche Aufträge erteilen,

  • Unternehmen, die Beamte bestechen, um lukrative Geschäfte zu machen.

Aber was ist daran so schlimm? Nun, Korruption untergräbt Vertrauen, schwächt die Demokratie, hemmt die wirtschaftliche Entwicklung und verschärft Ungleichheit, Armut, soziale Spaltung und die Umweltkrise weiter. Wie bereits erwähnt, gibt es immer eine dritte Partei, sei es eine Einzelperson oder eine Gesellschaft, die geschädigt wird. Es könnte somit auch Ihr eigenes Unternehmen sein, das geschädigt wird. Stellen Sie sich vor, Ihr Personalverantwortlicher vergibt die C-Level-Stelle an einen guten Freund und nicht an den bestqualifizierten Bewerber. Ihr geschäftlicher Erfolg und damit Ihre finanzielle Situation wird dadurch höchstwahrscheinlich beeinträchtigt.


Korruption aufzudecken und die Korrupten zur Rechenschaft zu ziehen kann nur gelingen, wenn wir verstehen, wie Korruption funktioniert. Dazu ist Transparenz dringend erforderlich. Bei Transparenz geht es darum zu wissen, wer, warum, was, wie und wie viel. Es bedeutet, Licht in formelle und informelle Regeln, Pläne, Prozesse und Aktionen zu bringen. Informationen zu suchen und zu erhalten ist ein Menschenrecht, das als Schutz vor Korruption dienen kann und das Vertrauen in Entscheidungsträger (wie z.B. den CEO oder CFO sowie Politiker) stärkt. Bei der Transparenz geht es jedoch nicht nur darum, Informationen zur Verfügung zu stellen, sondern auch sicherzustellen, dass sie für die Bürger leicht zugänglich, verständlich und nutzbar sind. Das ist der Kern der Arbeit von Transparency International.


Mehr Transparenz bedeutet natürlich nicht, dass Gesetze und Vorschriften, die dem Schutz personenbezogener Daten und vertraulicher Informationen über Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse dienen, nicht eingehalten werden müssen. Es geht darum, die Akteure für ihre Handlungen zur Rechenschaft zu ziehen, wenn sie diese (und andere Vorschriften) nicht einhalten und aus der Nichteinhaltung private Vorteile ziehen. Darüber hinaus möchte ich betonen, dass nicht korruptes, ethisch korrektes Verhalten über die reine Einhaltung von Gesetzen hinausgeht. Es gibt so viele Grauzonen, in denen, sagen wir, ein gewisser Interpretationsspielraum bei der Beurteilung der Rechtmäßigkeit einer Handlung besteht, in denen man sich von dem leiten lassen sollte, was ethisch korrekt und vertretbar ist und nicht von dem, was "legal" ist. Ein gutes Beispiel ist der Cum-Ex-Steuerskandal in Deutschland, bei dem Menschen Schlupflöcher im Gesetz gefunden haben, die es bis zu einem gewissen Grad legal machten, wie sie mit Steuern umgingen, aber ihr Steuerhinterziehungs - System war offensichtlich völlig gegen die eigentliche Absicht des Gesetzes und höchst unmoralisch. Die "dritte Partei", die in diesem Fall geschädigt wurde, war die Gesellschaft, d. h. SIE, denn die Steuergelder wurden dem Staat gestohlen und konnten somit nicht in Dinge wie Umweltschutz und Klimawandel, Infrastruktur, Bildung und Gesundheitsversorgung investiert werden.


Nun, Compliance Management, oder Ethik & Compliance Management, wie ich es gerne nenne, um diesen regelbasierten Ansatz aus der Geschichte herauszunehmen und sich mehr auf den kulturellen Aspekt zu konzentrieren, zielt darauf ab, Korruption und Wirtschaftskriminalität auf Unternehmensebene zu verhindern. Ich kann gar nicht oft genug sagen, dass dieser kulturelle Teil des Compliance Managements nicht vernachlässigt werden darf, denn Sie können in Ihrem Unternehmen noch so viele Regeln und Prozesse haben, wenn die Leute wirklich betrügen wollen, um sich zu bereichern, werden sie einen Weg finden, dies zu tun. Die Schaffung eines kulturellen Fundaments, das auf Vertrauen, Ehrlichkeit, Fairness (auch bei der Vergütung), Respekt und nicht zuletzt Transparenz beruht, ist meiner Meinung nach der Schlüssel zum effektiven Compliance Management. Wenn Sie damit erfolgreich sind, gewinnen Sie nicht nur einen enormen Wettbewerbsvorteil, sondern tragen auch zu einer besseren Welt bei, indem Sie Ihre Mitarbeiter dazu erziehen, ethisch korrekte Entscheidungen zu treffen, nicht nur bei der Arbeit, sondern auch davor und danach. Das wäre (oder wird oder ist) Ihr direkter Beitrag zur Korruptionsbekämpfung.


Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Sie durch den Wettbewerbsvorteil, den Sie durch Ihr Compliance Management erzielen, wirtschaftlich profitieren, während Sie gleichzeitig einen Beitrag zum Allgemeinwohl leisten, indem Sie Ihre Mitarbeiter und Geschäftspartner zu ethisch korrektem, nicht korruptem Verhalten erziehen. Wie reizvoll ist es, dies über Ihr Unternehmen sagen zu können?! Wenn Sie professionelle, effektive und effiziente Unterstützung bei der Steuerung Ihres Unternehmens in diesen Zustand wünschen, nehmen Sie Kontakt mit mir auf.


Oh, und hier noch ein paar Denkanstöße und ein Hinweis auf einen zukünftigen Blogbeitrag: Compliance Management sollte ein wesentlicher Bestandteil eines jeden Unternehmens sein, das vorgibt, sich im Bereich CSR (Corporate Social Responsibility) / ESG (Environmental Social Governmental) zu engagieren, da sonst die Bemühungen nicht als glaubwürdig gelten können.


10 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Gedanken zur ECEC 2022

Europas größte Konferenz zu Compliance und Ethik Am 11. und 12. Oktober 2022 fand die ECEC zum dritten Mal statt. ECEC steht für European Compliance and Ethics Conference und obwohl (oder gerade weil)

RBB – super Marketing, danke!

Die Tage wurde vom RBB mitgeteilt, dass die Intendantin Patricia Schlesinger auf Grund von Vorwürfen der Vetternwirtschaft und Vorteilsnahme mit sofortiger Wirkung zurücktrete. Derzeit läuft eine exte

Compliance und Gleichstellung - Panel Diskussion

Es ist schon eine Weile her, aber im März habe ich im Auftrag von EQS eine Podiumsdiskussion mit einer erlesenen Auswahl an (ausschließlich weiblichen) Gästen veranstaltet. Jedes Jahr weisen der Equal

Σχόλια


bottom of page